Was macht eine Trageberaterin?

Beschäftigst du dich gerade ganz frisch mit dem Thema Babytragen? Dann hast du vielleicht schon aufgeschnappt, dass es sogenannte Trageberaterinnen gibt. Vielleicht aber auch nicht. Dann weißt du es jetzt. Aber was ist eine Trageberaterin? Lohnt sich eine Trageberatung und was kannst du von einer Trageberaterin erwarten? Nach der Geburt oder vor der Geburt: Wann ist ein guter Zeitpunkt für eine Trageberatung? Wir geben dir hier die Antworten.

Was ist eine Trageberaterin?

Fangen wir erstmal ganz einfach an und klären, was überhaupt eine Trageberaterin ist.

  • Eine Trageberaterin ist eine Expertin im Thema Babytragen mit Tuch und Tragehilfe.
  • Sie kann dich anleiten, wie du dein eigenes Kind sicher in einer Babytrage trägst und erklären, welchen Zusammenhang das Tragen mit der Eltern-Kind-Bindung hat.
  • Sie weiß außerdem ziemlich gut über die Physiologie eines Babys Bescheid.
  • Dafür hat sie eine private Ausbildung bei einer Trageschule gemacht, Prüfungen abgelegt und ein Zertifikat erhalten.
Hebamme und Trageberaterin Julia

Wann lohnt sich eine Trageberatung?

Erste Informationen zum Tragen am besten vor der Geburt holen

Wir empfehlen dir, dich schon in deiner Schwangerschaft mit dem Thema Babytragen auseinanderzusetzen. Denn da hast du vermutlich noch genügend Zeit, dich zu informieren und kannst nach der Geburt mit dem Tragen starten, sobald du dich bereit dafür fühlst. Eine Trageberaterin kommt gern schon zu dir, wenn du dein Baby noch im Bauch trägst.

Vielleicht kannst dich sogar direkt von deiner Hebamme beraten lassen, die dich sowieso betreut. Denn viele Hebammen sind auch zertifizierte Trageberaterinnen. Sollte deine Hebamme keine Trageberaterin sein, kann sie dir sicher jemanden empfehlen. Du kannst auch online nach einer Trageberaterin in deiner Region suchen. Es gibt einige Seiten, auf denen Trageberaterinnen gelistet sind.

  • Auch wenn du mit großem Babybauch nicht unbedingt Tücher oder Tragehilfen anprobieren kannst, wird dich eine Trageberaterin gern schon vor der Geburt über die Vorteile des Tragens aufklären.
  • Dir erklären, wie das Tragen dir den Alltag erleichtert,
  • wie es sich positiv auf die Bindung zwischen dir und deinem Baby auswirkt
  • und wie viel Gutes du deinem Baby damit tust – physisch wie psychisch.

Die richtige Babytrage finden: Eine Trageberaterin hilft dir nach der Geburt bei der Wahl von Tragehilfe und Tragetuch

Sobald dein Baby auf der Welt ist und du dich bereit fühlst, kannst du dich wieder an deine Trageberaterin wenden, die dich bereits in der Schwangerschaft beraten hat. Wahrscheinlich seid ihr direkt so verblieben, dass du dich für einen Folgetermin meldest, sobald dein Baby geboren ist.

  • Denn nun hast du dein Baby bei dir und du kannst hautnah selbst probieren, wie sich das Tragen mit einem Tuch oder einer Tragehilfe anfühlt.
  • Bestimmt bist du anfangs noch unsicher mit deinem Neugeborenem. Aber keine Sorge, deine Trageberaterin wird dir zeigen, wie du auch dein ganz kleines Baby sicher und gut gestützt tragen kannst.

Hast du dich in der Schwangerschaft noch nicht mit dem Thema Babytragen beschäftigt und keine erste Trageberatung gemacht – überhaupt kein Problem. Vielleicht kommst du auch erst aufs Tragen, weil dein Baby irgendwie unzufrieden im Kinderwagen ist, es nur bei oder an dir gut schläft und ruhig ist. Sobald du es ablegst, wacht es direkt auf oder verlangt wieder nach dir.

Sei dir sicher: Du bist nicht allein mit deinen Sorgen und dir kann geholfen werden. Sprich es entweder bei deiner Hebamme an oder such dir direkt eine Trageberaterin in deiner Nähe.

Auswahl an Babytragen, Tragehilfen und Tragetücher

Was kann ich von einer Trageberaterin erwarten?

Erwarten kannst du von einer zertifizierten Trageberaterin mindestens, dass sie

  • sehr gut im Tragen eines Babys mit Tragehilfe oder Tragetuch geschult ist.
  • eine Tragepuppe dabei hat, mit der du das Tragen sicher üben kannst.
  • dir das Tragen in Tuch oder Tragehilfe sehr gut erklären und beibringen kann.
  • unvoreingenommen auf dich zugeht und die für dich beste Tragevariante herausfinden möchte.
  • dich Herstellerunabhängig bei der Wahl deiner passenden Babytrage berät.
  • einfühlsam auf dich und dein Baby eingeht, eure Bedürfnisse abfragt und erkennt.
  • dich über das Thema Bindung und Vorteile des Tragens informieren kann.
  • professionell auftritt und dir eine vielseitige Auswahl an Babytragen zeigt.

Einige Trageberaterinnen sind auch auf bestimmte Bedürfnisse spezialisiert. Sie haben Zusatzausbildungen für besondere Themen. Diese könnten zum Beispiel sein:

  • Tragen von Frühgeborenen
  • Tandemtragen: Zwillinge oder Geschwisterkinder unterschiedlichen Alters gleichzeitig tragen
  • Besondere Tuchbindeweisen/Bindetechniken mit originellem Finish
  • Mit Tragetuch auf dem Rücken oder der Seite tragen
  • Bindeweisen für Schwangere und Babytragen während der Schwangerschaft
  • Tragen bei besonderen Bedürfnissen, Krankheiten oder Behinderungen

Wie läuft eine Trageberatung ab?

Das kommt ganz darauf an, wann du die Trageberatung machst. Sie besteht jedoch meistens aus einem Teil Theorie und einem Teil Praxis.

Trageberatung vor der Geburt

Vereinbarst du bereits in deiner Schwangerschaft einen Termin und hast dabei schon einen großen Babybauch,

  • geht es eher um erste Informationen zum Babytragen, zur Bindung und zu den Vorteilen des Tragens.
  • Du kannst bestimmt auch schon einige Tragehilfen und Tücher anschauen und mal in den Händen halten.
  • Selbst richtig ausprobieren, kannst du aber erst ohne großen Babybauch. Dafür vereinbart ihr dann einen Folgetermin nach der Geburt.
  • Deine Trageberaterin kann dir aber bereits mit einer Tragepuppe an sich vormachen, wie man ein Baby sicher tragen kann. Auch wird sie dir bei einer Erstberatung einen Überblick über die verschiedenen Arten von Babytragen geben. Es gibt nämlich eine fast unüberschaubare Menge an Tragehilfen und Tüchern sowie unzählige Hersteller.
  • Nimmt dein Partner ebenfalls an dieser ersten Beratung teil, kann er sogar schon mal mit der Tragepuppe probieren, wie sich das Tragen anfühlt.

Trageberatung nach der Geburt

Je nach dem, ob du schon einen Termin während deiner Schwangerschaft hattest oder nicht, unterschiedet sich der Ablauf einer Trageberatung nach der Geburt.

Mit Erstberatungstermin in der Schwangerschaft:
  • Kennst du deine Trageberaterin schon durch eine erste Informationsberatung, könnt ihr beim Folgetermin direkt mit der Praxis starten. Ihr seid schon vertraut und du kennst die Theorie zum Babytragen. Hast auch schon einen Überblick über die verschiedenen Tragearten. Die perfekte Ausgangslage zum Üben.
  • Wie abgesprochen, wird die Trageberaterin verschiedene Babytragen mitbringen. Vielleicht habt ihr auch im ersten Termin oder am Telefon schon eine Vorauswahl getroffen. Oder du hast sogar schon eine Trage zuhause, selbst gekauft oder geschenkt bekommen. Dann wird dir die Trageberaterin zeigen, wie du dein Baby damit sicher tragen kannst.
  • Bevor es jedoch ernst wird und du dein Baby einbindest, wird dir die Trageberaterin alles ausgiebig mit ihrer Tragepuppe vorzeigen und erklären.
  • Dann bist du an der Reihe. Auch du übst zuerst mit der Tragepuppe, bis du dich sicher fühlst. Dafür bindest du die Puppe 2-3 mal in das Tuch sicher ein oder legst die Tragehilfe richtig an. Nimmt auch dein Partner an der Beratung teil, kann er selbstverständlich ebenfalls mitmachen.
  • Fühlt ihr euch sicher, wird die Tragepuppe zur Seite gelegt. Nun seid ihr bereit euer Baby zu tragen. Keine Sorge: Alles unter Aufsicht und Anleitung der Trageberaterin.
Ohne Erstberatungstermin in der Schwangerschaft:

Machst du nach der Geburt, zum Beispiel im Wochenbett oder wenn dein Baby schon einige Monate alt ist, zum ersten Mal eine Trageberatung, ist der Ablauf etwas anders.

  • Bei der ersten Kontaktaufnahme (telefonisch, per E-Mail oder persönlich) möchte die Trageberaterin dich und dein Trageteam besser kennenlernen und wird dir einige Fragen stellen. Vielleicht hat sie dir vorab auch einen Fragebogen geschickt.
  • Die Trageberaterin möchte bestimmt wissen, wer bei der Trageberatung anwesend ist, um genügend Equipment einzupacken. Ob du eine bestimmte Trage-Vorliebe hast oder für alles offen bist? Ob du dich mit dem Tragen schon auskennst oder absolute Anfängerin bist.

Gehen wir mal davon aus, dass das Thema komplettes Neuland für dich ist. Dann wird die Trageberatung sicher aus einem theoretischen und einem praktischen Teil bestehen.

  • Du wirst wissenswertes zum Tragen, zur Eltern-Kind-Bindung und zum Nähebedürfnis deines Babys erfahren. Vor allem auch, warum das Tragen in Tuch oder einer Tragehilfe physiologisch so gesund für den Körper deines Babys ist.
  • Nach der Theorie geht’s ans Üben, ebenfalls wie oben schon beschrieben. Erst wird dir alles mit der Puppe gezeigt, dann übst du selbst mit der Tragepuppe und sobald du sicher bist, übst du mit deinem Baby.

Egal ob mit oder ohne Erstberatung in der Schwangerschaft: Am Ende einer Trageberatung wirst du höchstwahrscheinlich dein Baby sicher und ruhig in der Babytrage deiner Wahl an dir tragen.

Meistens kann dir deine Trageberaterin die Tragehilfe oder das Tuch deiner Wahl für einige Zeit ausleihen. In dieser Zeit kannst du schauen, ob sich diese Trageweise auch im Alltag mit deinem Baby bewährt. Bist du überzeugt, wirst du dir bestimmt genau die gleiche oder eine sehr ähnliche Babytrage kaufen.

Es ist ganz normal, wenn dein Baby anfangs unruhig ist

Auch wenn dein Baby beim Einbinden oder Anlegen noch unruhig oder sogar sehr unzufrieden ist, sobald ihre eure richtige Tragevariante gefunden habt, du dich wohlfühlst, dein Baby sich wohlfühlt und deine Anspannung abfällt, wird dein Baby sich beruhigen – vielleicht sogar direkt einschlafen. Das ist ein wundervoller Moment in einer Trageberatung.

Denn bist du anfangs sehr angespannt, spiegelt dir dein Baby dieses Verhalten häufig ebenfalls durch seine Unruhe. Es wirkt sehr unzufrieden, du hast vielleicht Bedenken, dass es das Tragen überhaupt nicht mag. Aber mach dir keine Sorgen, sobald du dich sicher beim Tragen fühlst und du diese Sicherheit und auch Ruhe ausstrahlst, wird sich das auf dein Kind übertragen.

In dem Moment, in dem dein Baby richtig im Tuch eingebunden ist oder perfekt in der Tragehilfe sitzt und plötzlich ganz zufrieden ist. Sich entspannt und oft auch einschläft. In diesem Moment weißt du, du hast deine Tragevariante gefunden und diese Trageberatung hat sich mehr als gelohnt.

Eine Trageberatung fürs Feintuning

Bis du schon trageerfahren, hast aber den Eindruck „irgendwie könnte es besser sein“, das Tragen tut dir weh oder du möchtest gern auf dem Rücken tragen, weißt aber nicht wie? Auch dafür ist eine Trageberaterin da, nicht nur für Trageanfänger.

  • Sie kann dir zum Beispiel deine Tragehilfe richtig einstellen. Sehr hilfreich, wenn dein Kind einen Wachstumsschub gemacht hat und die Trage jetzt einfach nicht mehr sitzt.
  • Wenn dein Kind dir langsam zu schwer fürs Vorntragen wird. Dann hilft dir eine Trageberaterin gern beim Rückentragen. Zeigt dir, wie du dein Kind sicher auf und wieder von deinem Rücken runter bekommst.
  • Sie kann sich auch anschauen, wo du beim Tuchbinden noch etwas optimieren könntest oder dir auch neue Bindeweisen für andere Alltagssituationen zeigen. Auch spezielle, hübsche Abschlüsse beim Tuchbinden.

Unsere Empfehlung: Mach eine Trageberatung bevor du mit dem Tragen startest!

Fragst du dich immer noch, ob sich eine Trageberatung lohnt:

  • Stell dir mal vor, du versuchst dir alles im Alleingang beizubringen – Videos zu sämtlichen Trageweisen findet man ja schnell im Internet.
  • Du kaufst dir die eine Trage, die du im Video gesehen hast und versuchst zuhause selbst, direkt mit deinem Baby, die Trage einzustellen oder das Tuch zu binden.
  • Und dann der Supergau: Nichts sitzt wie es soll. Die Tragehilfe passt wahrscheinlich gar nicht zu dir und deinem Baby. Oder das Tuch bekommst du nicht ordentlich gestrafft. Alles lockert sich immer wieder. Hier zwickt es, dort drückt es. Es fühlt sich einfach nicht gut an.
  • Du suchst erneut Hilfe im Netz, kaufst eine weitere Trage. Das Spiel geht von vorn los. Wieder ist es nicht die richtige Variante für dich.
  • Nun hast du schon eine Menge Geld für 2 Tragen ausgegeben – ohne eine Lösung.
  • Viel mehr Geld, als du für eine professionelle Trageberatung – aus der du außerdem mit einer passenden Tragelösung herausgegangen wärst.
  • Eine Trageberatung ist eine einmalige Investition, die dir falsch ausgegebenes Geld und unbequeme Trageerfahrungen erspart.

Wir können aus eigener Erfahrung sagen, es lohnt sich definitiv, eine Trageberatung zu machen. Das Thema Tragen und Bindung ist so groß und mächtig, ebenfalls der Babytragen-Markt. Sich im Alleingang einen Überblick darüber zu verschaffen, ist vor allem mühsam und sehr zeitaufwendig. Aber das musst du auch gar nicht, denn dafür gibt es zum Glück zertifizierte Trageberaterinnen.

Sie sorgen für einen angenehmen Tragestart mit deinem Baby, damit eure Tragezeit zu einer wunderschönen und innigen Zeit wird. Die ihr genießen könnt und die eure Bindung besonders stark macht.

Im vergangenen Jahr haben auch wir von Viva la Mama im Team eine Trageberatung gemacht. Mehr dazu kannst du gern in einem extra Behind the Scenes Beitrag lesen.

Und immer daran denken: Tragen ist kein Verwöhnen!